„Wir sind Lichtwesen, die in einem Meer aus Licht schwimmen“


Prof. Dr. Fritz A. Popp

Das „Lichtfeld“ des Körpers, bestehend aus Biophotonen, spielt längst eine Rolle in der Therapie. Der kategorielle Unterschied dieser neuen Methode, entwickelt von dem Erfinder, Heiler und Forscher “Renzo Celani”, besteht darin, dass das lebendige, individuelle Lichtfeld des Patienten sich selber korrigiert, ohne die Einwirkung von Maschinen.

Das geschieht, indem die aktuelle Biophotonen-Konstellation durch ein spezielles Filter- und Spiegelsystem (aus sieben Metallringen) reflektiert wird, nachdem strukturelle Störungen im Lichtfeld durch einen Polarisationsfilter in einheitliches Licht transformiert worden sind.
Der Körper übernimmt diese „Erinnerung daran, wie es sein soll“, weil er sie als seine eigene Ordnung erkennt.

Die Spiegel sind ein therapeutisches Werkzeug, durch die tiefe Behandlungen möglich und einfach geworden sind. Durch Rückinformierung von gefilterten Lichtteilchen (Photonen) an die ursprüngliche Störzone wird es möglich, Ordnung und Funktion in einem gestörten System positiv zu beinflussen. Das heißt, wir infizieren ein inkohärentes System mit Kohärenz. Unter dieser Voraussetzung ist Ordnung erst möglich.

Ohne Ordnung existiert keine Information. Ohne Information keine Kommunikation. Kommunikation ist nötig, um ein Wechselsystem funktionieren zu lassen.

Heilung im Licht - Ein Rundgang zwischen Quanten und Bekanntem
Artikel von Raphael Kleimann in "ANTHROPOSOPHIE IM DIALOG"

theoretische Grundlagen von Prof. Dr. Albert Popp: