„Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber Schweigen unmöglich ist“

Victor Hugo

Durch ihre Fähigkeit, starke emotionale Reaktionen hervorzurufen, war Musik schon früh mit Heilung und Wohlbefinden verbunden. Bis in die Frühantike hinein wurden durch das gezielte Versetzen in Trance die Götter beschworen und Dämonen vertrieben. In der klassischen Antike ging man davon aus, dass sich kranke Menschen in Unordnung befinden und durch die Hilfe von Musik die geistige und seelische innere Harmonie wiederhergestellt werden kann. Auch im Alten Testament gibt es einen Hinweis auf den Einsatz von Musik zur Heilung von Krankheiten. In der Renaissance gewann der Zusammenhang von Affekten, vor allem der Melancholie, und Musik an Interesse.


Seit dem 9. Jahrhundert gibt es Berichte arabischer Gelehrter über die Wirkung der Musik auf den Menschen und die Möglichkeiten der Heilung durch Musik.
Nach der Überlieferung soll bereits auch Pythagoras die Heilkraft von Klängen erkannt und therapeutisch genutzt haben. Heute kann die moderne Musikmedizin die Wirksamkeit von Klängen sowohl bei somatischen Erkrankungen als auch bei psychischen Problemen erklären und nachweisen. Darüber hinaus führt der gezielte Einsatz von Klängen zu tiefer Entspannung und harmonisiert das Nervensystem.

Die Musiktherapie kann eingesetzt werden bei nahezu allen Krankheitsbildern, insbesondere bei:

  • Tinnitus
  • Migräne
  • chronischen Schmerzen
  • Schlafstörungen
  • Tumorerkrankungen
  • psychischen Erkrankungen

Klangreise  

Von sanfter Entspannung bis hin zu Tieftrancephänomenen reicht der Bogen, der die Erfahrungswelten des Spiels mit einfachen Klang- und Rhythmusinstrumenten beschreibt. Ausgehend von Selbst - Erfahrung. Wir arbeiten mit klanglich begleiteten Tranceprozessen und mit der Integration von Innenbildern. Wir unternehmen eine Klangreise, in die ihr eure eigenen Themen einbringen könnt.

In der musiktherapeutischen Begegnung geht es u. a. darum, Kontakt- und Kommunikationsmöglichkeiten sowie individuelle Ausdrucksformen zu entdecken. Ziel ist das Entwickeln einer gemeinsamen Sprache auf musikalischer und körperlicher Ebene. Auf diesem Weg sind sowohl Selbst - Wahrnehmung als auch Koordination und Integration verschiedener Sinneseindrücke von großer Bedeutung. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt auf der Selbst - Erfahrung.

Robert Haußer,

Jahrgang 1973, diplomierter Musiktherapeut seit 2008,
seit über 20 Jahren Arbeit mit Klängen und Obertönen.

Kontakt: 0163 4313627